Herkunft: In England aus großen Malaien, Asil und Zwergkämpfern entstanden. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland eingeführt. Zuchtziel: Hochgestelltes, finster aussehendes und kampflustiges Zwerghuhn, Erhaltung der Vitalität und des Kämpfercharakters mit starker, kräftiger Muskulatur bei Vervollkommnung der Farbenschläge, Erhöhung der Legeleistung, Bruteiermindestmasse 30 g, Schalenfarbe der Eier hellbraun Gesamteindruck: Sehr hochgestellt; aufgerichtete Haltung; muskulöser, flacher, breiter Körper; Hals, Rücken und Schwanz bilden eine Dreibogenlinie; knappes, schmales Gefieder; kampflustig. Körpermasse: Hahn 1400 g, Henne 1200 g Rassemerkmale Hahn: Rumpf:  kurz; flach; sehr breit; aufgerichtet getragen, nach hinten sich eiförmig verjüngend; nach oben gebogene Rückenlinie; sehr knapp befiedert. Hals:   lang; stark aus den Schultern hervortretend, mit knappem, hartem Behang, der nicht auf die Schultern herabreicht Halsgefieder ungefähr in der Mitte des Halses am stärksten, verjüngt sich nach oben und unten Rücken: breit; mittellang; gewölbt, dabei stark zum Schwanz abfallend Schultern:   sehr eckig hervortretend Flügel:   gut geschlossen; kurz; auf dem Sattel zusammengelegt Sattel:  sehr knapp und kurz befiedert Schwanz: kurz; knapp befiedert; abwärts getragen, den dritten Bogen bildend Brust: auffallend hoch getragen; breit und muskulös; meist ist das Brustbein frei von Federn Bauch: knapp entwickelt; angezogen Kopf:   sehr kräftig und stark gebogen Gesicht:   groß; unbefiedert Kamm:   Wulstkamm; eiförmig, ohne Dorn Kehllappen: klein; an der Kehle nackte, rote, wammenartige Haut Ohrscheiben:  klein und rot Augen: tiefliegend; perlfarbig bis gelblich, bei Jungtieren gelb bis orangefarbig gestattet Schnabel: kräftig; gebogen; gelb Schenkel:   lang; stark; muskulös; deutlich hervortretend; knapp befiedert Läufe:   lang; kräftig, gelb. Die Zehen kräftig und gut gespreizt. Gefieder: knapp; hart; schmal; wenig Flaum Rassemerkmale Henne: Bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede dem Hahn entsprechend. Schwanz etwas mehr gehoben. Farbenschläge: Hinweis: Als grobe Farbfehler gelten nur starke Abweichungen vom jeweiligen Farb- und Zeichnungsbild. Gold-weizenfarbig; Blau-weizenfarbig; Silber-Weizenfarbig; Silberhalsig; Silberhalsig mit Orangerücken; Fasanenbraun; Rotgesattelt; Weiß; Schwarz; Gesperbert; Schwarz-weißgescheckt; Braun-porzellanfarbig; Gold-weizenfarbig: Hahn: Kopf, Hals und Sattelbehang goldigbraunrot. Brauner Rücken. Rote Schulterdecken. Die großen Flügeldecken bilden ein breites, schwarzes, glänzendes Querband (Binden). Die Schwingen sind an der Außenfahne braunrot, teils mit schwarzem Schaftstrich. Das Flügeldreieck ist braun. Vorderhals, Brust, Bauch, Schenkel und Schwanz schwarz mit grünem Glanz. Henne: Kopf und Halsbehang braunrot, teils mit schwarzem Schaftstrich. Rücken, Bürzel, Schwanzdeckfedern, Flügel, Schenkel und Bauch semmel- bis rötlichgelb. Vorderhals und Brust mattgelb, die Federn der Brustseiten mit rötlichem Rand und hellem Federschaft; Hinterteil rostgelb. Schwanzfedern und Schwingen schwarz mit bräunlich gepfeffertem Rand. Blau-weizenfarbig: Wie weizenfarbig, doch blau an Stelle von Schwarz. Grünglanz im Schwanz des Hahnes gilt als Fehler. Silber-Weizenfarbig: Hahn: Kopf goldgelb. Hals- und Sattelbehang strohgelb mit silbriger Säumung. Rücken und Flügeldecken satt orange. Armschwingen Innenfahne schwarz, Außenfahne gelblichweiß (Flügeldreieck), dazwischen bräunlicher Überlauf gestattet. Handschwingen schwarz mit angedeutetem weißen Außenrand. Große Flügeldeckfedern (Binden) schwarz mit bläulichgrünem Glanz. Brust, Bauch und Schenkel schwarz. Schwanz schwarz mit Grünglanz, silberne Säumung auf Sicheln gestattet. Henne: Kopf weizenfarbig. Halsbehang mattbraun mit silbriger Säumung; geringe mattschwarze Einlagerungen im unteren Teil gestattet. Rücken und Mantelgefieder hell weizenfarbig, Flügeldreieck etwas dunkler gestattet. Schwingen weizenfarbig mit schwärzlichen Einlagerungen auf den Innenfahnen. Brust, Bauch und Schenkel elfenbeinfarbig. Schwanz grauschwarz mit bräunlicher Schattierung. Grobe Fehler: Hahn fehlende Silbersäumung in Hals und Sattelbehang; Zeichnung auf der Brust; schwarzes Flügeldreieck; zu wenig Orange auf Rücken und Flügeldecken. Henne fehlende Silbersäumung im Halsbehang; zu helle, mehlweiße Mantelfarbe; schwarze Rieselung im Mantelgefieder; starker Schilf. Silberhalsig: Hahn: Kopf silberweiß. Hals- und Sattelbehang silberweiß mit schwarzen bis schwarzmelierten Schaftstrichen. Rücken, Schultern und Flügeldecken silberweiß. Flügelbinden schwarz mit Grünglanz. Armschwingen Innenfahnen schwarz, Außenfahne weiß (Flügeldreieck). Handschwingen schwarz mit weißem Augenrand. Brust, Bauch und Schenkel schwarz. Schwanz schwarz mit Grünglanz. Henne: Kopf silberweiß. Halsbehang silberweiß mit schwarzen Schaftstrichen. Mantelgefieder silbergrau mit schwarzer Rieselung und weißer Nervzeichnung. Etwas Rost in den Flügeln vorerst gestattet. Brust lachsfarbig. Bauch und Schenkel grau. Schwanz grauschwarz, die Schwanzdeckfedern mit Rieselung. Grobe Fehler: Hahn: Starker gelber Anflug; Braun auf Rücken und Schultern; Säumung auf Brust und Schenkeln; fehlendes oder stark unreines Flügeldreieck. Henne: Braune Einlagerungen in Kopf, Halsbehang und Mantelgefieder; starke Flitterbildung; stark bänderartig zusammengeballte Rieselung; fehlende oder stark unreine Lachsbrust. Silberhalsig mit Orangerücken: Hahn: Kopf goldgelb. Hals- und Sattelbehang strohgelb mit schwarz- oder braunmelierten Schaftstrichen. Rücken, Schultern und Flügeldecken rotorange. Flügelbinden schwarz mit bläulichem Glanz. Armschwingen Außenfahnen gelblichweiß, nach innen über bräunliche Einlagerungen in Schwarz übergehend. Handschwingen schwarz mit gelblichweißem Außenrand. Brust, Bauch und Schenkel schwarz. Schwanz schwarz mit Grünglanz. Henne: Der silberhalsigen Henne entsprechend, jedoch mit etwas bräunlichem Anflug im Mantelgefieder. Grobe Fehler: Dunkelbraune Einlagerungen auf Kopf, Rücken und Flügeldecken beim Hahn. Fehlende oder stark unreine Lachsbrust bei der Henne. Zeichnungsfehler wie bei Silberhalsig. Fasanenbraun: Der Hahn gleicht dem weizenfarbigen Hahn, nur sind Rücken, Schulterdecken und Behang etwas dunkler; der Behang manchmal fast schwarz. Die Henne ebenfalls mit möglichst dunklem Hals. Übriges Gefieder mehr mahagonibraun mit schwarzer Zeichnung. Rotgesattelt: Entsprechend den Modernen Englischen Zwerg-Kämpfern. Sind in Farbe und Zeichnung nachsichtig zu beurteilen, müssen aber in den Rassemerkmalen höheren Ansprüchen genügen. Weiß: Bei den Hähnen macht sich meist gelblicher Anflug im Behang bemerkbar, der bei der Seltenheit des Farbenschlages mild zu beurteilen ist. Schwarz: Rein schwarz. Weidengrüne Lauffarbe gestattet. Gesperbert: Jede Feder in mehrfachem Wechsel von Schwarz und Lichtblau leicht bogig quer gebändert; beim Hahn in gleicher Breite, bei der Henne sind die dunklen Federteile etwas breiter als die hellen dadurch erscheint sie insgesamt dunkler. Die Zeichnung ist nicht scharf, das Untergefieder nur schwach gezeichnet. Etwas dunkel angelaufene Lauffarbe bei Hennen ist milde zu beurteilen. Schwarz-weißgescheckt: Grundfarbe bei Hahn und Henne grünglänzend schwarz. Die Federenden mit möglichst klar abgegrenzten, weißen Spitzen. Beim Hahn entspricht die Zeichnungsverteilung der geschlechtsbedingten Federformen. Bei der Henne möglichst gleichmäßig verteilte Zeichnung. Eine Bindenzeichnung sollte bei beiden Geschlechtern angedeutet sein. Mehrere weiße Handschwingen gestattet. Im Alter nimmt die weiße Zeichnung an Größe zu. Braun-porzellanfarbig: Der sichtbare Teil der Feder rotbraun mit großer, schwarzer Tupfe und weißer Perlzeichnung. Bei beiden Geschlechtern zwei weißgeperlte Binden über den Flügeln. Das Untergefieder ist dunkelgrau. Grobe Fehler: Schmaler Körper; flacher Rücken; dünne Knochen; waagerechte Haltung; kurzer Hals; tiefer Stand; schmale und gerundete Schultern; lose oder gesenkte Flügelhaltung; weiches Gefieder; Fehlen des finsteren Malaienblicks; rote Augenfarbe. Literatur:     Geflügelstandard für Groß- und Wassergeflügel, Hühner und Zwerghühner; Auszüge aus Deutscher Geflügelstandard BDRG Quelle:        GeflügelOnline
Die Zwerg-Malaien Infos über Zucht, Haltung und Fütterung von Kampfhühnern (Externer Link)
Kleintierzucht - Hobby mit Herz und Verstand
Zwerg-Malaien Zucht gold -weizenfarbig
Copyright 2013-2015 by www.zwerg-malaien.de
Kleintierzucht - Hobby mit Herz und Verstand
Zwerg-Malaien Zucht gold -weizenfarbig